Rezension zu „Die Chroniken der Seelenwächter – Es war einmal … “ von Nicole Böhm

Buchdetails:
Autor: Nicole Böhm
Titel: Die Chroniken der Seelenwächter – Es war einmal …
Erscheinung: 06.02.2017
Verlag: Greenlight Press

Inhalt/Klappentext:
Nach dem Schockerlebnis am See versucht Jess, einen Sinn hinter dem Handeln ihrer Mutter zu finden. Gemeinsam mit Will und Kendra rätselt sie, wie sie bekommt, was ihr zusteht. Jaydee findet langsam zurück in sein Leben und erholt sich vom Fieberwahn. Er erzählt Abe von seinen Erlebnissen und überlegt, wie er in all den Lügen und Geheimnissen, die ihn sein Leben lang begleitet haben, einen Sinn finden kann. Auch Akil stellt sich seinen Aufgaben und tritt – gemeinsam mit Ben – in eine Welt ein, die ihm mehr abverlangt, als er je angenommen hat. Er erhält eine weitere Vision, in der er abermals ein Leben retten muss. Dieses Mal von jemanden, den er kennt – und es könnte bereits zu spät sein.

Meine Meinung:
Sehr schöner wenn auch etwas ruhiger Teil. Sehr spannend war es Antworten auf viele in den Vorbänden aufgetauchten Fragen zu bekommen. Der Schreibstil ist wie eh und je genial. Die Idee mehrere Stränge parallel verlaufen zu lassen finde ich sehr gut. Die  Protagonisten werden immer tiefgründiger und zeigen immer mehr ihre ganz besondere Eigenheiten. Sehr gut gefällt mir, wie Nicole Nebenprotas aus den Anfangsbänden wieder in die Geschichte integriert hat. Sehr spannend finde ich wie Entscheidungen der Protas die Reihe beeinflusst haben und beeinflussen. Der Schluss ist ein wenig dramatisch und macht Lust sofort weiterzulesen.

Mein Fazit:
Tolle Fortsetzung. Er ist weniger actionreich aber dennoch sehr spannend. Die Zusammenhänge werden immer klarer und die Protagonisten immer mehr gefordert.

Meine Bewertung:

5

Ankündigung „Neuerscheinung – Nordseekrimi“

in-den-fangen-des-bosen

Servus,

Morgen dürfen sich Krimifans freuen. Im Klarant-Verlag erscheint ein neuer Nordseekrimi.

Auszug aus dem FB-Posting des Verlages.


#COUNTDOWN
Guten Morgen! Nur noch 1 x schlafen!
Morgen erscheint „In den Fängen des Bösen“ von ANDRÉ WEGMANN – als E-Book und als Taschenbuch!
Das Cover wirkt düster und geheimnisvoll und so ist auch der komplette Nordsee-Thriller! Ihr werdet diesen packenden, spannungsgeladenen Roman nicht aus der Hand legen können…

+++In einem friedlichen Küstendorf verschwindet die siebzehnjährige Jessica zusammen mit ihrem Freund bei einem nächtlichen Bootsausflug. Schnell einigen sich die Behörden auf einen Unfall. Das leere Boot, das einsam auf der Nordsee treibend aufgefunden wird, ist die einzige Spur, und die Ermittlungen werden rasch eingestellt. Jessicas Mutter will sich damit nicht abfinden und engagiert den Privatermittler Michael Jesko, der sich eher widerwillig bereiterklärt, der Sache nachzugehen.
Niemand ahnt, dass er einen Wettlauf gegen die Zeit aufgenommen hat, denn Jessica ist nicht gestorben, auch wenn alle Hinweise dafür sprechen.
Eine für tot gehaltene junge Frau, das Böse und ein Ermittler, der bei der Suche nach ihr immer stärker in einen Strudel aus Zweifel, Hoffnung und tiefen Abgründen gerät.
Der erste Fall für den Privatermittler Michael Jesko und sein Team.+++

#Nordsee #AndréWegmann #Thriller #MichaelJesko


Rezension zu „Mystische Mächte: Bitter & Sweet“ von Linea Harris

Buchdetails:
Autor: Linea Harris
Titel: Mystische Mächte: Bitter & Sweet
Erscheinung: 18.12.2015
Verlag: Piper ebooks

Inhalt/Klappentext:
Jillian wünscht sich nichts sehnlicher, als ein ganz normaler Teenager zu sein – leider ohne Erfolg. An ihrem 17. Geburtstag erfährt sie von ihrer Tante, dass ihre seltsamen Fähigkeiten keineswegs normaler Herkunft sind, sondern sich auf ihre Abstammung als Hexe zurückführen lassen. Kurz darauf findet sie sich in einer Welt wieder, in der Vampire, Werwölfe und Dämonen keine Fantasiegespinste mehr darstellen, und muss sich in der vollkommen neuartigen Umgebung der Winterfold Akademie zurechtfinden. Doch selbst unter Hexen ist Jillian keineswegs so normal, wie sie anfangs gehofft hat. Glücklicherweise lernt sie zum ersten Mal in ihrem Leben Freunde kennen, die ihr zur Seite stehen, als sie sich zu allem Übel auch noch unglücklich verliebt. Doch alles ändert sich, als es in der Umgebung zu vermehrten Dämonenangriffen kommt …

Meine Meinung:
Sehr schöner Reihenauftakt. Das Buch hat mich sofort gefesselt. Es ist ein wenig mystisch angehaucht. Der Schreibstil gefällt mir sehr. Er lässt sich leicht lesen und ich bin einfach durch die Geschichte geflogen. Die Protagonisten sind mir sehr sympathisch und ich konnte mich sofort in sie hineinversetzten. Die Geschichte ist sehr spannend und actionreich. Sehr schön finde ich wie die verschieden Charaktere miteinander agieren. Das Buch enthält einige Überraschungen deren Folgen noch nicht ganz absehbar sind. Sehr Interessant sind die Anmerkungen zur griechischen Mythologie und die Rolle der Götter in diesem Buch. Der Abschluss ist sehr actionreich und verspricht einen sehr spannenden 2. Teil.

Mein Fazit:
Sehr schönes mystisches Buch. Es ist spannend und actionreich.

Meine Bewertung:

4

Rezension zu „#bandstorys: Bitter Beats“ von Ina Taus

Buchdetails:
Autor: Ina Taus
Titel: #bandstorys: Bitter Beats
Erscheinung: 05.01.2017
Verlag: Carlsen Impress

Inhalt/Klappentext:
**Folge dem Beat, der dein Herz aus dem Takt bringt…** Seit ihre große Liebe bei einem Autounfall ums Leben gekommen ist, scheint es, als hätte Anna jeglichen Bezug zur Außenwelt verloren. Denn ihre Liebe war ein Geheimnis, das sie niemandem anvertrauen konnte, schon gar nicht ihrer Familie. Nicht mal ihre Bandkollegen kommen noch an sie heran, dabei ist ihr Gesang das Einzige, das Anna noch über Wasser hält. Bis sie nach einer Bandprobe im strömenden Regen in eine Bushaltestelle flüchtet und ihm begegnet. Max, mit dem tollen Musikgeschmack und dem süßen Lächeln. Max, der seinen Blick kaum von ihr abwenden kann. Nach ihrem ersten flüchtigen Moment im Regen glaubt keiner der beiden, den anderen je wiederzusehen. Aber man begegnet sich immer zwei Mal im Leben…

Meine Meinung:
Sehr schöner Reihenauftakt. Eine Geschichte mit viel Gefühl und Missverständnissen. Es hat mich sofort gefesselt. Ganz besonders gefällt mir die Überschriften als Social Media Postings. Die Geschichte ist berührend und traurig zugleich. Ich liebe die Protagonisten. Sie sind alle etwas ganz besonderes. Sie sind mir sympathisch und ich konnte mich sofort in sie hineinversetzen. Sie sind alle sehr tiefgründig und haben ihre kleinen Macken. Die Geschichte hat mich sehr berührt ganz besonders die spezielle Thematik der Story. Ich habe von der ersten Seite weg mit Anna und Max mitgefiebert. Der Schluss ist ein sehr schön geschriebener Cliffhänger. Er macht Lust sofort weiterzulesen.

Mein Fazit:
Sehr schönes jugendliches Buch mit tiefgründiger Thematik. Ich kann es nur empfehlen. Es hat mich sofort in den Bann gezogen.

Meine Bewertung:

4

Rezension zu „Nadiya & Seth – Graues Herz“ von Stefanie Hasse

Buchdetails:
Autor: Stefanie Hasse
Titel: Nadiya & Seth – Graues Herz
Erscheinung: 02.02.2017
Verlag: Carlsen Impress

Inhalt/Klappentext:
**Wenn die Liebe ihr zweites Gesicht zeigt** In einer Welt, in der magische Kräfte nicht mehr geduldet und alle Bewohner kontrolliert werden, sind Nadiyas besondere Fähigkeiten ihr größtes Geheimnis. Noch nie hat sie sich Freunden oder ihrer Familie anvertraut. Doch als sie durch Zufall auf einen fremden jungen Mann trifft, der ebenfalls von Magie erfüllt zu sein scheint, verändert sich alles. Eine unerklärliche Verbindung zu ihm zwingt sie, sich diesem Jungen zu nähern und mehr über ihn zu erfahren. Als Nadiya dann auch noch ein mysteriöses Schmuckstück in die Hände fällt, beginnen sich die Geschehnisse um sie herum allmählich zusammenzufügen und ein lang vorherbestimmtes Schicksal zu erfüllen…

Meine Meinung:
Sehr toller Reihenauftakt. Die Geschichte war von Anfang an sehr spannend und konnte mich sofort fesseln. Der Schreibstil ist jugendlich und lässt sich sehr gut lesen. Die Protagonisten sind mir sofort sehr sympathisch. Sie haben Charakter und zeigen doch die eine oder andere kleine Schwäche. Die Geschichte ist sehr spannend und ich liebe die Interaktionen zwischen Nadjya und Seth. Sie zeigen sehr schön die teilweise zerrissene Gefühlswelt der Beiden. Gans besonders spannend wurde die Story durch die Hinweise auf die Geschichte von Darian und Victoria. Ich habe ein wenig gegrübelt wie die beiden Geschichten miteinander verbunden sind. Der Abschluss ist gespickt mit Überraschungen und einem ganz besonderem Geheimnis. Der Cliffhänger hat es wirklich in sich. Er macht richtig Lust sofort weiterzulesen.

Mein Fazit:
Toller Reihenauftakt. Das Buch ist ein Must Read für Liebhaber von Geschichten rund um Liebe und Magie. Sehr gut gefallen haben mir die Verweise auf Darian und Victorias Geschichte.

Meine Bewertung:

5

Rezension zu „Krzschrk“ von Marcus Schneider

Buchdetails:
Autor: Marcus Schneider
Titel: Krzschrk
Erscheinung: 01.01.2017
Verlag:

Inhalt/Klappentext:
Am 5. Februar 2018 landete ein außerirdisches Raumschiff mit mehr als 5000 Flüchtlingen an Bord auf dem Flughafen München Charly lebt glücklich in einer mittelalterlichen bayrischen Kleinstadt, bis nebenan eine Außerirdische einzieht. Die geht ihr ganz furchtbar auf die Nerven. Und dann beschmieren Fremde auch noch ihr Elternhaus. Zufall? Oder gibt es eine geheimnisvolle Verbindung zwischen Charlys Familie und den Flüchtlingen von einer anderen Welt? Die beiden ungleichen Mädchen raufen sich zusammen und stellen sich der größten Herausforderung ihres Lebens: Ist alles so wie es scheint? Was zählt wirklich im Leben? Wie weit sind wir bereit zu gehen, um die Wahrheit zu erfahren? Wem können wir trauen? Eine spannende Geschichte, erzählt mit einer Prise Humor, für Leser und Leserinnen ab 10. Das Abenteuer schlägt eine Brücke von den Kreuzrittern bis hin zu fernen Planeten und zeigt, dass Freundschaft nicht nach Hautfarbe oder Herkunft fragt. Und Krzschrk mag zwar furchtbar stinken, schmeckt aber einfach himmlisch.

Meine Meinung:
Sehr schönes Kinderbuch. Es hat mir gut gefallen. Der Schreibstil passt sehr gut für das Lesealter. Die Protagonisten fand ich sehr sympathisch. Sie spiegeln sehr schön die Kinder von heute. Leider waren sie mir nicht tiefgründig genug. Die Charaktere waren für mich teilweise etwas undurchsichtig. Der Aufbau der Story gefällt mir bis auf ein zwei Stellen wo ich ihr nicht sofort folgen konnte. Sehr gut finde ich wie die Thematik Flüchtlinge und Integration in diesem Buch verarbeitet wurde. Für mich war die Wichtigkeit der Freundschaft zwischen den verschiedenen Wesen ausschlaggebend in dieser Geschichte. Sie ist spannend und lehrt die Kids wie sie miteinander umgehen sollen. Der Abschluss war ein wenig in der Fiction angesiedelt.

Mein Fazit:
Tolles Kinderbuch trotz kleiner Schwächen. Es lässt sich auch für jüngere Leser sehr gut lesen und verstehen.

Meine Bewertung:

3

Rezension zu „Die Krone der Sterne“ von Kai Meyer

Buchdetails:
Autor: Kai Meyer
Titel: Die Krone der Sterne
Erscheinung: 26.01.2017
Verlag: FISCHER Tor

Inhalt/Klappentext:
Ein dramatisches Weltraumabenteuer im Breitwandformat voller Action und Magie von Bestsellerautor Kai Meyer. Das galaktische Reich von Tiamande wird von der allmächtigen Gottkaiserin und ihrem Hexenorden beherrscht. Regelmäßig werden ihr Mädchen von fernen Planeten als Bräute zugeführt. Niemand weiß, was mit ihnen geschieht. Als die Wahl auf die junge Adelige Iniza fällt, soll sie an Bord einer Weltraumkathedrale auf die Thronwelt gebracht werden. Ihr heimlicher Geliebter Glanis, der desillusionierte Kopfgeldjäger Kranit und die Alleshändlerin Shara Bitterstern tun alles, um den Plan der Hexen zu vereiteln. Im Laserfeuer gewaltiger Raumschiffe kämpfen sie um ihre Zukunft – und gegen eine kosmische Bedrohung, die selbst die Sternenmagie der Gottkaiserin in den Schatten stellt.

Meine Meinung:
Sehr spannender SF Roman. Er hat mich sofort in den Bann gezogen. Der Schreibstil ist sehr modern und entführt die Phantasy des Leser in die Unendlichen Weiten des Weltraumes. Der Autor hat mit der genauen Beschreibung der Umgebung mein Geschmack genau getroffen. Die Geschichte ist spannend und emotionsgeladen. Die Protagonisten gefallen mir sehr gut. Sie sind sympatisch und tiefgrundig geschrieben. Sie haben alle ihre größeren und kleineren Macken. Die Geschichte ist sehr spannend und konnte mich mehrmals überraschen. Ganz besonders gut fand ich die Intrigen die im Laufe der Zeit geschmiedet wurden. Iniza ist mein absoluter Favorit. Sie wirkt naiv und unschuldig dabei hat sie es Faustdick hinter den Ohren. Ihre Gegner können sie nicht einschätzen und tappen deswegen oft in eine Falle. Der Umgang mit den anderen Crewmitgliedern finde ich sehr spannend. Der Schluss ist etwas vorhersehbar und dennoch gefällt er mir sehr gut. Es sind noch sehr viele Fragen offen. Ich freue mich schon wenn ich den nächsten Band in meine Finger bekomme.

Mein Fazit:
Toller SF. Ein bisschen erinnert er mich an die PR-Reihe. Dieser Teil ist sehr spannend und hat tolle Protas. Ich kann dieses Buch bzw. Reihe wirklich jedem SF-Liebhaber empfehlen.

Meine Bewertung:

4

Blogtour zu „Malchen und die vergessene Zeit“

blogtourbanner-malchen

Herzlich willkommen beim 6. Tag der schönen Blogtour „Malchen und die vergessene Zeit“ von Juliane Sophie Kayser.

Heute dreht sich alles rund um die Illustrationen und das tolle Cover.

Ich kaufe meine Bücher oft aufgrund eines besonderen Covers.
„Malchen und die vergessende Zeit“ hat mich sofort in den Bann gezogen. Mir gefällt besonders die rustikal anmutende Aufmachung. Ganz besonders sind für mich und meine Kids die wunderschönen Bildern, die sich durch das gesamte Buch ziehen.

Wie mir „Malchen und die vergessene Zeit“ insgesamt gefallen hat könnt ihr hier nachlesen.

Ich  freue ich mich  mit der Autorin Juliane Sophie Kayser über Cover und Illustrationen zu sprechen. Wenn ihr mehr über sie erfahren möchtet schaut auf ihrem Blog julifruit vorbei.

Morgen begrüßt euch Mirja mit einem weiteren tollen Beitrag zu „Malchen und die vergessene Zeit“.

Ich wünsche euch viel Spass.

 

Das Interview:

Hallo und herzlich willkommen bei Thoras Bücherecke. Vielen Dank das du dir Zeit für meine Fragen genommen hast.

 

Was gefällt dir am Cover von Malchen am Besten?

Es erinnert mich ein bißchen an das Cover von Der geheime Garten von  Frances Hodgson Burnett. Allerdings erst seit mich ein Fan auf die Ähnlichkeit aufmerksam gemacht hat. Das fand ich ein großes Kompliment für Bernhard Oberdieck. Ich finde das Cover strahlt etwas Magisches, Geheimnisvolles aus und weckt dadurch Neugierde.

Was ist für dich das allerbeste an den Illustrationen im Inneren?

Meine Lieblingsillustration ist die, die zeigt, wie Hannah Malchen hinter der Mauer findet.

Der ganze Stil paßt wahnsinnig gut zu meiner Geschichte. Er ist ein bißchen nostalgisch, ohne sentimental zu sein, sehr detailgetreu, was meinem historischen Anspruch gerecht wird und trotzdem fantasievoll ( Siehe die Wolkenzuckerwatte zum Beispiel).

Hast du eigene „kleine“ Testleser die dir Rückmeldung zum Buch und den Bildern gegeben?

Ja, die habe ich. Wir haben sehr viele Kinder in der Großfamilie und im Freundeskreis. Die kann ich immer fragen.

Kannst du uns bitte kurz erklären wie so schöne Cover und Illustrationen entstehen?

Das war sehr harte Arbeit für Bernhard Oberdieck. Er hat mit Bleistift, Buntstiften und Aquarell gearbeitet. Bei unserer ersten Arbeitssitzung in München begrüßte er mich mit 14 fertigen Bleistiftskizzen.  Ich war überwältigt. Er war noch nie auf dem Heidelberger Schloss. Wir haben alles mit Fotos gemacht. Einmal hatte er einen Winkel mißverstanden und falsch gezeichnet. Das habe ich dann vor Ort in München richtig gestellt.

War es sofort klar welche Variante die Richtige war oder gab es mehrere Entwürfe?

Da Bernhard Oberdieck schon über 200 Kinderbücher illustriert hat,  waren die Illustrationen auf Anhieb toll. Bei den Bleistiftskizzen hatte ich einige wenige Änderungswünsche. Anders war es beim Cover. Hier gab es zig Entwürfe und es war ein Prozeß bis das Ergebnis da war.

Was ist für dich das Wichtigste an einem Cover?

Das Cover muß künstlerisch anspruchsvoll gestaltet sein, dabei kindgerecht und sollte eine bestimmte atmosphärische Dichte herbeizaubern, um den Lesehunger zu wecken. Außerdem muß der Titel „catchy“ sein, also einprägsam. Ein richtig gutes Cover besteht aus dem Zusammenspiel eines vielversprechenden Titels und einer tollen Illustration.

 Was sind deine Kriterien, wenn du für dich ein Buch kaufst?

Bei meinem Lieblingsbuch Der Schwimmer von Zsuzsa Bank  da gibt es zum Beispiel ein perfektes Zusammenspiel zwischen Titel und Coverillustration. Das Zusammenspiel eines Titels mit einer Coverillustration bewirkt, ob ich mir überhaupt den Klappentext ansehe. Wenn mich dann die story interessiert, kaufe ich es. Höre aber auch gerne mal auf Empfehlungen zum Beispiel von Dennis Scheck.

 Bist du eher der Covertyp oder der Mundpropagandatyp?

Selten kaufe ich ein Buch,  weil mich das Cover überzeugt. Lieber  lasse ich mir gerne von jemandem, der meinen literarischen Geschmack teilt, etwas empfehlen. Oder stöbere stundenlang im Buchladen oder der Stadtbücherei , um selbst Neues zu entdecken. Da spielt dann das Cover doch wieder eine Rolle. You got me;)

 Vielen Dank für deine sehr interessanten Antworten.

Das Gewinnspiel:

blogtour-malchen-malwettbewerb

MALCHEN-MAL-WETTBEWERB-INFOS:

In dem Buch „Malchen und die vergessene Zeit“ (http://amzn.to/2fnnI5T) findet ihr viele tolle Bilder von den Beiden und ihren Erlebnissen, die Bernhard Oberdieck gemalt hat. Jetzt seid IHR dran mit dem Malen! Male der Autorin des Kinderbuchs ein tolles Bild zur Malchen-Geschichte. Lasst auch Eurer eigenen Fantasie passend zur Geschichte freien Lauf.

Eure Eltern senden mir bitte Eure Kunstwerke bis zum 15.2.2017, 18 Uhr unter Angabe einer E-Mail-Adresse und Eurer Postanschrift zu. Eure Eltern können die Bilder einscannen und in die Facebook-Malchengruppe (https://www.facebook.com/groups/964102963696328/) stellen oder mir per E-Mail an juliane.kayser@gmx.de zusenden. Damit erklären Sie sich bereit, dass Eure Bilder in die Malchengruppe gestellt werden. Sie dürfen auch mit dem Handy abfotografiert werden. Schreiben Sie bitte dazu, ob ich den Namen Ihres Kindes hier auf Facebook nennen darf oder nicht.
  • Und das gibt es zu gewinnen:
    • 1. Preis: Eine Eintrittskarte für den Europa-Park-Rusteintrittskarte
    • 2. Preis: Ein signiertes Buch „Malchen und die vergessene Zeit“
    • 3. Preis: Eine Malchen-Tasse
Am 1.3.2017 werden die Gewinner auf der Facebook-Seite der Autorin und natürlich auf ihrer Website www.julianekayser.de bekannt gegeben.
Wer die Bilder lieber mit der Schneckenpost schicken möchte, findet meine Postadresse auf meiner Homepage unter Impressum.Teilnahmebedingungen:
Veranstalter: Juliane Sophie Kayser, Autorin •
Einsendeschluss: 15. Februar 2017, 18 Uhr •Die Gewinner werden schriftlich per E-Mail benachrichtigt. Die Gewinner werden auf der • • Facebook-Seite von Juliane Sophie Kayser bekannt gegeben. • Die Teilnahme ist kostenlos. • Es dürfen nur Kinder unter 14 Jahren in Begleitung und Kenntnis von Erziehungsberechtigten teilnehmen. • Dieses Gewinnspiel steht in keinerlei Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert.

Blogtour Stationen:

06.02.2017    https://momsfavoritesandmore.com/
07.02.2017    http://buchblog.schreibtrieb.com/
08.02.2017    http://bibilotta.de
09.02.2017    http://www.kinderbuchlesen.de/
10.02.2017    http://kleinesmaedchenundgrossewelt.blogspot.de/
11.02.2017    https://thora01.wordpress.com/
12.02.2017    http://rosanisiert.de/
13.02.2017    http://richteronweb.de/
14.02.2017    http ://buecherschrank.blogspot.de/

Autoreninterview „Ela Feyh“

fantasywoche-header

 

Herzlich willkommen zur großen Fantasywoche.

Bella vom Blog Bella´s life, Silke vom Blog Book-Cats und ich hatten die große Ehre Ela Feyh zu interviewen.

Der Steckbrief

ela-feyh-autorenfoto

 

Pseudonym: Ela Feyh

Wohnort: Nähe Köln

Geboren: 27.12.89

Ausbildung: Master of Science in Chemistry

Beruf: Freiberufler (unter anderem Autorin)

Werke:

  • Feuerhelix (19.3.15)
  • Zwischen den Welten – Tagebuch einer Hexe (8.8.15)
  • Seelenaura (21.6.16)
  • Sylnen – Der gefallene Krieger (25.10.16)
  • In Arbeit – Sylnen 2 (voraussichtlich Frühling 2017)

 

Das Interview

Hallo Ela,

Vielen Dank, das du dir die Zeit genommen hast unsere vielen Fragen zu beantworten.

 

  • Würdest du einen anderen Job machen, bei dem es weitaus mehr Geld gibt oder schreibst du weil es deine Berufung ist? 

    Ich habe zwar noch einen Brotjob, aber das Schreiben ist definitiv meine Berufung! Ohne kann ich einfach nicht mehr. Und da sich ständig neue Ideen und Szenen in meinem Kopf formen, bleibt mir gar nichts anderes übrig als zu schreiben. Anderenfalls würde ich irgendwann bestimmt verrückt werden 😉

  • Du musst das Genre für Dein neues Buch wechseln und zusammen mit einer Autorin schreiben. Welches Genre, indem du noch nie geschrieben hast, wählst du und wen nimmst du als Partner? 

    Oha. Das ist eine schwierige Frage. Mich reizt es ja ehrlich gesagt, mal einen Krimi zu schreiben. Aber mit wem? Ich habe viele wundervolle Autoren kennengelernt, die jedoch alle im Bereich Fantasy schreiben. Aber wenn sich die Christin Burger oder Anna-Lena Krug auch einmal auf ein anderes Terrain begeben möchten, würde ich eine der beiden sofort fragen.

  • Tauschst du dich mit anderen Autoren aus? 

    Oh ja! Ich glaube, da kommt man nicht drum herum. Sei es einfach nur, wenn es um die „perfekte“ Satzstellung geht oder ich ein Brainstorming zu einer neuen Szene brauche. Es ergeben sich aus dem Austausch immer wirklich geniale Ideen, auf die ich selber nie gekommen wäre.

  • Wie wichtig ist dir das Miteinander zwischen dir und Bloggern sowie dir und anderen „Schreibenden“? 

    Sehr wichtig. Ohne diesen Austausch könnte ich nicht dazu lernen. Man selbst ist ja Betriebsblind, wenn es um seine Werke geht. Ohne die Blogger mit ihren wundervollen Rezensionen und ihrem Feedback oder den anderen Autoren wären meine Bücher nur halb so gut. Sie machen sie erst zu dem, was sie nun geworden sind oder noch werden.

  • Als was für eine Art Schreiber würdest du dich beschreiben? 

    Definitiv als Discovery-Writer. Ich erlebe zu 90 % erst im Moment des Schreibens, was wirklich in meinem Manuskript geschieht. Es gibt zwar einige Skizzen und grobe Handlungsabläufe, aber so sehr ich mich versuche an sie zu halten, meine Charaktere werfen meine Pläne immer wieder um. Außerdem mag ich es nicht sonderlich, mich im Vornherein festzulegen. Gerade aus spontanen Wendungen sind bei mir neue Szenen entstanden, die enorm wichtig für den Handlungsbogen oder einige Charaktere waren. Als kleines Beispiel aus einem der  weiteren Bände Crailsmurs kann ich einen eher ungewöhnlicher Dendalor (so heißen die Bewohner aus Sylnen) nennen.  Eigentlich sollte er nur eine Nebenrolle spielen, aber er drängte sich dann in den Vordergrund. Und ganz schnell hat er sich dann zu einer meiner Lieblingspersonen entwickelt und bringt mich regelmäßig zum Lachen, Schmunzeln oder zum Augen verdrehen 😉

  • Gab es schon merkwürdige Reaktionen, wenn du Leuten erzählt hast, dass du Autorin bist? 

    Die verschiedensten =) Einige haben diese Aussage völlig ignoriert und mich im Verlauf des weiteren Gesprächs teilweise wie Luft behandelt. Oder sie schütteln mit dem Kopf und versuchen das Thema ganz schnell durch ein anderes zu ersetzen.Die für mich schönste und sogar ein wenig anstrengendste war, als ich mich einmal mit einer Frau darüber unterhalten habe und sie gar nicht mehr aufhören konnte zu löchern, wie ich denn dazu gekommen sei, ob ich schon immer schreibe, wie mein Alltag aussähe, … Sie wollte wirklich alles wissen. Bis ins kleinste Detail. Selbst mir wurde das dann zu viel 😉

  • Hattest du während deines Chemiestudiums ungewöhnliche Studentenjobs? 

    Nee, ich hab weder in der Entsorgung der Chemikalien noch in dubiosen Laboratorien gearbeitet. Ich war eine „langweilige“ Nachhilfe-Lehrerin. Das einzig ungewöhnliche war vielleicht, dass ich kein einziges Mal Chemie Nachhilfe, sondern nur Mathe und Latein gegeben habe.

  • Letztes Jahr hattest du ja deine erste Lesung. Was ist dir kurz davor im Kopf herumgespukt? Hattest du Angst, dass du dich verlesen könntest oder deine Stimme versagt? 

    Aber sowas von! Ich habe drei Tage vorher schon begonnen zu üben! Aber zu Hause, allein (bis auf die Mietz) ging das ohne Probleme. An sich macht mir das Vortragen vor anderen Leuten wirklich Spaß. Und bereitet mir kaum Probleme, da ich früher in einem Vokal-Ensemble gesungen habe und im Studium wirklich gern Vorträge zu wissenschaftlichen Themen hielt.Aber es ist etwas völlig anderes, aus seinen eigenen Werken vorzutragen und dabei direkt die Reaktionen der Menschen zu sehen. Kurz vor der Lesung dachte ich nur: Lies bloß nicht zu schnell! Und guck nicht nur ins Buch sondern auch zu deinen Zuhörern! Und die nächsten Gedanken waren dann (die für mich eigentlich viel schlimmer waren) – wird ihnen die Stelle gefallen? Was machst du, wenn du merkst, dass sie deine Passagen überhaupt nicht mögen? Oder deinen Lesestil? … Zum Glück ist alles gut gelaufen und ich freue mich schon meeega auf die Lesung im Rahmen der Fantasywoche =)

  • Du bezeichnest dich ja selbst als Kräuterhexe. Hast du irgendein Heilmittel oder Rezept, das du uns mitteilen möchtest? 

    Ich könnte jetzt eine ganze Menge Rezepte und Tipps nennen, aber eines der für mich wichtigsten ist eine besondere Kopfschmerzsalbe. Sie wirkt wirklich Wunder, wenn man angespannt ist und besonders gut bei Erkältungskopfschmerzen. Bei mir viel besser als jegliche Aspirin oder andere Schmerzmittel.Sie besteht nur aus drei Zutaten: Salbei, Fichtennadeln und einem Trägermedium wie Melkfett oder Kokosöl. Das Rezept findet ihr im Buch „Von der Heilkraft der Bäume – von Markus Berger“ in dem es noch eine Vielzahl weiterer wirklich guter Rezepturen gibt. Ich hätte es euch gern abgetippt, nur finde ich das Buch gerade nicht in meinem Regal-Chaos 😉

  • Ist dein eigener Schmusetiger ein genauso eigensinniges Tier wie Enerem? Was machst du, wenn er dich mal wieder nicht arbeiten lässt? Würdest du dich auch am liebsten mit ihr in Gedanken verständigen können?
    Ich glaube, wenn sie sprechen könnte, würde sie sich fast genauso verhalten wie der Divinkater Enerem^^. Wenn sie mal wieder sehr penetrant wird, muss ich leider aufstehen und sie betüddeln, anderenfalls nervt sie mich die ganze Zeit über. Da nehme ich die kurze Pause zum kraulen, klickern oder zum Fressen geben gerne in Kauf.

    Und ich bin wirklich froh, dass sie nicht in Gedanken zu mir sprechen kann! Ich vergöttere meine Kleine, wirklich, aber sie ist so schon sehr mitteilsam (sitzt gern einfach mal vor mir auf dem Teppich und keckert/raunzt vor sich hin). Wenn ich sie dann auch noch verstehen könnte, würde ich bestimmt zu nichts mehr kommen 😉

  • Wie viel von Ela Feyh steckt in Lina? 

    Im Vergleich zu einigen anderen Charakteren gar nicht mal so viel. Was wir uns beide jedoch teilen ist der Drang zu helfen (ohne dabei auf die Konsequenzen zu achten) und der Gerechtigkeitssinn.

  • Gibt es für die Schauplätze in Sylnen einen Bezug zur Realität oder sind sie reine Fiktion? 

    Nein. Mein Anliegen war es, eine völlig fremde, neue Welt zu erschaffen, die den Leser aus dem Alltag fortträgt. Mir dient ein Baum oder ein Gebirge als Idee, aber ich baue sie dann so um, dass sie fremd erscheinen.

  • Welcher Charakter war bisher am schwierigsten zu schreiben? 

    Enerem. Definitiv! Seine Persönlichkeit hat sich einige Male während des Umschreibens geändert. Auch jetzt fällt es mir manchmal noch schwer, ihm wirklich gerecht zu werden =)

  • Hat dein eigenes Leseverhalten deine Charaktere mitbeeinflusst? 

    Eine gute Frage. Darüber habe ich bisher nie nachgedacht. Ich kann es nicht genau sagen. Vielleicht ein wenig. Sie haben sich eher von sich entwickelt. Wie das gesamte Buch.

  • Was war für dich der Auslöser zum Entwickeln von Sylnen? Gab es eine bestimmte Begebenheit oder war es ein schleichender Prozess? 

    Auslöser war ein kleiner Wettstreit zwischen zwei Freundinnen und mir. Eine von ihnen sagte eines Tages, sie schreibe ein Buch, woraufhin wir uns ebenfalls mit dem Thema befassten. Von diesem Zeitpunkt an formte sich relativ schnell die Idee von dem Land Crailsmur, seinen Bewohnern und dem wirklich groben Handlungsverlauf. Da ich ein Discovery-Writer bin, besonders bei Sylnen, kann ich gar nicht wirklich planen. Die Handlung ergibt sich immer beim Schreiben. Manchmal weiß ich nicht einmal, was ich genau zu Papier bringe. Das Schreiben ist dann gleichzeitig wie Lesen. Ich entdecke die Geschichte dann genau in dem Moment =)

 

Vielen Dank für das spannende Interview.

 

Rezension zu „Malchen und die vergessene Zeit“ von Juliane Sophie Kayser

cover-malchen

Buchdetails:
Autor: Juliane Sophie Kayser
Titel: Malchen und die vergessene Zeit
Erscheinung: 01.11.2009
Verlag: Wellhöfer Verlag

Meine Meinung:
Sehr schönes Kinderbuch. Die Geschichte gefällt mir außerordentlich gut. Ich liebe den Schreibstil und den Aufbau dieses Buches. Er ist perfekt an die Altersklasse angelehnt. Die Idee geschichtliche Begebenheiten in ein so schönes Kinderbuch zu packen gefällt mir sehr. Die beiden Protagonisten finde ich wirklch süß. Sie sind mir außerordentlich sympathisch. Der Aufbau des Buches gefällt mir, da er etwas ungewöhnlich ist. Das besondere an ihm ist das die Personen und ihre Eigenheiten zuerst erklärt werden und erst danach die richtige Story beginnt. Die Autorin hat die verschiedenen Handlungsebenen sehr gut und nachvollziehbar miteinander verbunden. Das Cover und die Innenillustrationen gefallen mir sehr gut. Sie machen das Buch zu etwas ganz besonderes.

Kindermeinung:
Das Buch ist toll. Ich mag es wenn Mama mir vorliest und ich die Bilder angucken kann.
(4 Jahre)

Ich mag es wenn Mama es mit mir liest. Ich kann schon ein wenig lesen und der Rest darf mir Mama vorlesen.
(7 Jahre)

Ich kann es selbst lesen. Es ist sehr schön eingeteilt. Ich hab jeden Abend ein Kapitel selbst gelesen. Die Bilder gefallen mir sehr gut. (9 Jahre)

Mein Fazit:
Sehr schönes Kinderbuch. Toll zum Vorlesen und zum Selbstlesen. Das Buch ist lehrreich und genau für Kids geschrieben.

Meine Bewertung:

5