Rezension zu „Friesenstalker – Ostfrieslandkrimi“ von Sina Jorritsma

cover

Buchdetails:
Autor: Sina Jorritsma
Titel: Friesenstalker – Ostfrieslandkrimi
Erscheinung: 13.10.2017
Verlag: Klarant Verlag

Inhalt/Klappentext:
Die ostfriesische Insel Borkum wird von einem düsteren Mord erschüttert. Ein verurteilter Stalker wird tot aufgefunden, gnadenlos stranguliert mit einem Seil. Handelt es sich um einen gemeinschaftlichen Racheakt? Ausgerechnet die drei jungen Frauen, die den Stalker angezeigt hatten, machen gerade zusammen Urlaub auf Borkum. Haben Reina, Hanna und Janina ein Mordkomplott geschmiedet und sich an ihrem Peiniger gerächt? Einiges deutet darauf hin, doch die Inselkommissare Mona Sander und Enno Moll ermitteln in alle Richtungen. Ins Visier gerät auch die Schwester des Ermordeten, Helena Kiebing. Sie scheint ihren Bruder zutiefst gehasst zu haben, und sie ist in merkwürdige Machenschaften verstrickt … Je tiefer die Kommissare graben, desto unübersichtlicher wird der Fall. Schließlich überschlagen sich die Ereignisse auf der Nordseeinsel, und plötzlich gerät Mona in tödliche Gefahr …

Meine Meinung:
Sehr spannender Krimi. Er lässt sich nicht leicht durchschauen. Der Schreibstil ist sehr leicht zu lesen und ein wenig friesisch herb. Die Protagonisten zeigen in diesem Band weitere spannende Facetten ihrer Persönlichkeiten. Ganz besonders gefällt mir Mona. Sie wirkt immer gefestigter. Sie lässt sich nicht mehr so leicht aus der Ruhe bringen. Enno ist wie immer sehr gefestigt. Ich finde ihn einfach toll wie er mit den Borkumer Mitbürger umgeht und alle Möglichkeiten durchdenkt. Die Story gefällt mir sehr gut. Sie ist sehr spannend und enthält einige Überraschungen. Der Fall ist ein wenig verzwickt und es fällt dem Leser nicht leicht den Durchblick zu behalten. Sehr spannend ist für mich das Verhalten Ennos. Der Abschluss gefällt mir sehr gut. Es haben sich meine Ideen und Gedanken bewahrheitet. Die Zusammenhänge waren sehr schön versteckt.

Mein Fazit:
Ein Top Krimi. Er konnte mich wieder sofort in seinen Bann ziehen.

Meine Bewertung:

5

 

Advertisements

Neuerscheinung „Friesenstalker – Ostfrieslandkrimi“ von Sina Jorritsma

Servus,

Letzten Freitag (13.10.17)  ist der 6. Band der Reihe „Mona Sander und Enno Moll ermitteln“ von Sina Jorritsma im Klarant Verlag erschienen.

Liebe Grüße

 


Neuerscheinung: Ostfrieslandkrimi „Friesenstalker“ von Sina Jorritsma im Klarant Verlag

cover

Ein verurteilter Stalker wird auf der Ostfriesischen Insel Borkum ermordet. Was wäre, wenn seine Opfer nicht eindeutig nachweisen können, dass sie mit seinem Tod nichts zu tun haben?

Ein brandneuer Fall für die Borkumer Inselkommissare Mona Sander und Enno Moll. Sina Jorritsma veröffentlicht mit „Friesenstalker“ ihren sechsten Ostfriesenkrimi im Klarant Verlag und erzählt einen packenden Mordfall rund um das Thema Stalking, Psychoterror, Angst, Wut und Ohnmacht. Aber wie immer in ihren Kriminalromanen hält die Autorin eine spektakuläre Wendung mit einem ganz anderen Konflikt für die Leser bereit. Nichts ist so, wie es auf den ersten Blick erscheint.

Zum Inhalt von „Friesenstalker“:
Die ostfriesische Insel Borkum wird von einem düsteren Mord erschüttert. Ein verurteilter Stalker wird tot aufgefunden, gnadenlos stranguliert mit einem Seil.
Handelt es sich um einen gemeinschaftlichen Racheakt? Ausgerechnet die drei jungen Frauen, die den Stalker angezeigt hatten, machen gerade zusammen Urlaub auf Borkum. Haben Reina, Hanna und Janina ein Mordkomplott geschmiedet und sich an ihrem Peiniger gerächt?
Einiges deutet darauf hin, doch die Inselkommissare Mona Sander und Enno Moll ermitteln in alle Richtungen. Ins Visier gerät auch die Schwester des Ermordeten, Helena Kiebing. Sie scheint ihren Bruder zutiefst gehasst zu haben, und sie ist in merkwürdige Machenschaften verstrickt … Je tiefer die Kommissare graben, desto unübersichtlicher wird der Fall. Schließlich überschlagen sich die Ereignisse auf der Nordseeinsel, und plötzlich gerät Mona in tödliche Gefahr …

Nach den Ostfrieslandkrimis „Friesenflirt“ (ISBN 978-3-95573-541-8), „Friesenbraut“ (ISBN 978-3-95573-556-2), „Friesenkreuz“ (ISBN 978-3-95573-600-2), „Friesenlauf“ (ISBN 978-3-95573-618-7) und „Friesenwahn“ (ISBN 978-3-95573-623-1) ist jetzt „Friesenstalker“ (ISBN 978-3-95573-701-6) von Sina Jorritsma erschienen.

Das E-Book kann bei allen bekannten E-Book Shops wie Amazon (für den Kindle eReader), Apple iTunes (für iBooks), Thalia (für tolino), Weltbild, buecher.de, buch.de, Hugendubel, Kobo und vielen weiteren erworben werden zum Preis von 3,99 Euro.
„Friesenstalker“ gibt es ebenfalls als Taschenbuchausgabe zum Preis von 11,99 Euro.

Mehr Informationen zu „Friesenstalker“ erhält der Leser hier https://www.amazon.de//dp/B0768XDL5J sowie eine Leseprobe auf https://www.weltbild.de/artikel/ebook/friesenstalker-ostfrieslandkrimi_23703256-1 .

Rezension zu „Banshee Livie – Dämonenjagd für Anfänger“ von Miriam Rademacher

cover Banshee livie 1

Buchdetails:
Autor: Miriam Rademacher
Titel: Banshee Livie (Band 1): Dämonenjagd für Anfänger
Erscheinung: 13.10.2017
Verlag: Sternensand Verlag

Inhalt/Klappentext:
So hat sich Livie ihren Tod nicht vorgestellt. Sie bekommt einen Job, der aus Heulen und Scharade besteht, einen altklugen Kollegen mit sexy Stimme, aber ohne Gesicht und eine staubige Dachkammer ohne Internetanschluss. Livie ist jetzt die Banshee von Schloss Harrowmore und hat in ihrer Rolle als Schutzgeist die Aufsichtspflicht über eine der tollpatschigsten Familien Englands. Als dann auch noch ein nachtragender Dämon auftaucht, um eine uralte Rechnung zu begleichen, ist Livies Tod endgültig aufregender als es ihr Leben jemals war.

Meine Meinung:
Sehr spannender und humorvoller Roman. Die Autorin konnte mich sofort mit ihrer sehr interessanten Schreibweise überzeugen. Ihre Dialoge haben es in sich und mir öfters ein schmunzeln entlockt. Die Protagonisten sind sehr sympathisch und lassen sich nicht in eine Schublade stecken. Ganz besonders gefällt mir Lievie. Sie wirkt zu Beginn sehr schüchtern und verwirrt. Im Verlauf der Story wird ihr Charakter immer stärker und bestimmend. Auch finde ich die Nebenprotagonisten sehr spannend und genial geschrieben. Die Geschichte war für mich zu Beginn etwas verwirrend und ich hatte nicht sofort den Draht zu Livie. Aber mit jedem Kapitel wurde ich mehr und mehr hineingezogen. Die verschiedenen Aktionen sind wunderschön und sehr spannend in Szene gesetzt. Miriam Rademacher hat für mich genau das richtige Maß an Sarkasmus und Humor verwendet. Der Abschluss ist ein toller Showdown mit einem fiesen Cliffhänger.

Mein Fazit:
Sehr schöner Roman. Die Thematik gefällt mir sehr gut. Er ist spannend und doch witzig. Eine perfekte Lektüre für einen gemütlichen Winterabend. Ich freue mich schon sehr auf den 2. Band der Reihe rund um Livie.

Meine Bewertung:

4

Rezension zu „Die Todesbühne – Ostfrieslandkrimi“ von Andrea Klier

FB_IMG_1504852622361

Buchdetails:
Autor: Andrea Klier
Titel: Die Todesbühne. Ostfrieslandkrimi
Erscheinung: 06.09.2017
Verlag: Klarant Verlag

Inhalt/Klappentext:
Eine bizarre Mordserie erschüttert die ostfriesische Stadt Aurich. Erst wird der Journalist Paul Wagner erschossen in einem Hotelzimmer aufgefunden, dann sterben mehrere Schauspieler des berühmten Genesius-Theaters – mitten in der Aufführung auf der Bühne. Für Hauptkommissar Hauke Holjansen ist der Fall besonders brisant, denn seine Cousine Fiona ist Teil des Ensembles. Schnell wird klar: Die Spur führt in die Vergangenheit. Schon vor zehn Jahren war ein Schauspieler des Genesius-Theaters – der Sohn des nun ermordeten Paul Wagner – auf der Bühne ums Leben gekommen. Und noch viel mehr furchtbare Dinge sind damals geschehen… Alles spricht für einen lange geplanten Rachefeldzug, und den Kommissaren bleibt keine Zeit. Im Umfeld des friesischen Theaters stoßen sie auf Intrigen, Eifersüchteleien und Hass. Die Liste der Verdächtigen wird immer länger, und zu Haukes Entsetzen deutet ein konkreter Hinweis ausgerechnet auf Fiona…

Meine Meinung:
Sehr spannender und verwirrender Krimi. Der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen. Er ist situationsangepasst und lässt den Leser in die Story eintauchen. Die Protagonisten sind sympathisch. Sie haben alle ihre Ecken und Kanten. Mir gefällt es sehr gut, wie sich Hauke entwickelt hat. Sehr spannend ist für mich die persönliche Verwicklung von Hauke in diesem Fall. Die Autorin hat gekonnt den Zwiespalt von Hauke in Szene gesetzt. Die Nebencharaktere sind sehr interessante Persönlichkeiten. Diese Charaktere machen die Geschichte sehr undurchsichtig. Denn Jeder von ihnen hat irgendein Geheimnis. Der berühmte rote Faden wurde von der Autorin sehr gut gelegt. Ich wurde von ihr auf falsche Fährten gelockt und hatte Mühe die Zusammenhänge zu erfassen. Der Schluss war für mich eine große Überraschung. Ich hätte nicht mit diesem Täter gerechnet. Ich finde es toll wie Andrea Klier in den letzten Kapiteln die zig offenen Fadenenden zusammenzieht und sich der rote Faden herauskristallisiert.

Mein Fazit:
Wundervoller, sehr spannender und undurchsichtiger Krimi. Mit diesem letzten Roman hat sich Andrea Klier selbst übertroffen. „Die Todesbühne“ hat mich sofort gefesselt und nicht mehr losgelassen. .

Meine Bewertung:

5

Rezension zu „Tod im Strandkorb – Ostfrieslandkrimi“ von Ele Wolff

cover Tod im Strandkorb

Buchdetails:
Autor: Ele Wolff
Titel: Tod im Strandkorb. Ostfrieslandkrimi
Erscheinung: 23.08.2017
Verlag: Klarant Verlag

Inhalt/Klappentext:
Ein perfider Mord erschüttert den friesischen Küstenort Dornumersiel. Der Einheimische Ibo Groothusen wird tot aufgefunden, heimtückisch vergiftet im Strandkorb! Wenig später verschwindet auch noch Tomke, die fünfzehnjährige Tochter des Toten, spurlos. Die Detektivin Henriette Honig wird engagiert, um das Mädchen zu finden. Gemeinsam mit ihrer Nichte Jantje geht sie der Sache auf die Spur. In welchem Zusammenhang stehen Tomkes Verschwinden und der Mord an ihrem Vater? Wer hatte ein Motiv, dem renommierten ostfriesischen Anwalt das Leben zu nehmen? Schon bald finden die Detektivinnen heraus: Ibo führte ein prekäres Doppelleben, von dem lange niemand etwas ahnte …

Meine Meinung:
Sehr spannender und fordernder Kriminalfall. Die Autorin konnte mich mit ihrer Story sofort wieder fesseln. Ich konnte das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen. Henriette Honig ist sehr sympathisch und zeigt auch in diesem Band ihrer Reihe ganz besondere Facetten ihrer Persönlichkeit. Sie wirkt immer sehr souverän und hinterfragt die gegebenen Fakten. Ich mag es sehr gerne wie sie durch Beobachtung Rückschlüsse zieht und sich an die Lösung herantastet. Sehr spannend ist die Vermischung mehrerer Straftaten. Das erschwert dem Leser die Verfolgung die roten Fadens. Die Autorin versucht erfolgreich die Leserschaft auf falsche Fährten zu locken. Der Abschluss gefällt mir sehr gut. Sehr spannend ist wie die verschiedenen Fäden zu einem Täter führen.

Mein Fazit:
Sehr spannende Fortsetzung.. Dieser Band hat mich immer wieder auf die falschen Fährten gelockt. Er konnte mit Überraschungen punkten.

Meine Bewertung:

5

Rezension zu „Mord in Ditzum“ von Susanne Ptak

cover mord in ditzum

Buchdetails:
Autor: Susanne Ptak
Titel: Mord in Ditzum. Ostfrieslandkrimi
Erscheinung: 11.08.2017
Verlag: Klarant

Inhalt/Klappentext:
Grauenhaftes erschüttert die sommerliche Idylle des ostfriesischen Fischerdorfs Ditzum. Am Ufer wird die Leiche einer Frau entdeckt – das blonde Haar verfärbt vom Blut. Theda Borchers ist sich sicher: Es handelt sich bei der Toten um ihre Nichte Famke aus Ditzum. Doch die ist offiziell vor zwölf Jahren als vierzehnjähriges Mädchen bei einem Unfall ums Leben gekommen… Was ist damals wirklich geschehen? Das ganze Dorf scheint sich gegen die Ermittlungen zu sperren, düstere Geheimnisse liegen in der Luft, aber alle halten dicht. Verzweifelt bittet Theda ihre Freundin Dr. Josefine Brenner um Hilfe, und sofort macht sich die Rechtsmedizinerin im Ruhestand auf nach Ostfriesland. Mit ihren unorthodoxen Ermittlungsmethoden geht Josefine der Sache gemeinsam mit der hiesigen Polizei auf die Spur. Nach und nach fördern die Ermittler eine ganze Serie an Verbrechen zutage, als der Täter erneut zuschlägt…

Meine Meinung:
Sehr spannender 5. Band der Dr. Josefine Brenner – Reihe. Der Schreibstil gefällt mir sehr gut. Er lässt sich leicht lesen und zeigt sehr schöne Einblicke in die Umgebung von Ditzum. Die Protagonisten sind sehr sympathisch. Sie haben alle ihre Ecken und Kanten. Ganz besonders gefällt mir Josefine. Sie zeigt in diesem Band wieder ganz neue Facetten ihrer Persönlichkeit. Ihre Art die Verbrechen aufzuklären gefällt mir sehr. Sie ist für mich nicht durchschaubar. Josefine konnte mich in manch einer Szene überraschen. Der berühmte rote Faden konnte ich nicht sofort erkennen. Die gesamte Geschichte bewegt sich auf einem sehr hohen Spannungsniveau. Der Abschluss gefällt mir sehr gut. Ich hätte den Täter nicht unbedingt in diesen Kreisen gesucht. Sehr schön finde ich es, wie die gesamten Handlungsstränge zusammengezogen werden.

Mein Fazit:
Sehr spannende Fortsetzung der Dr. Josefine Brenner – Reihe. Dieser Band konnte mich mit Komplexität und Überraschungsmomenten fesseln. .

Meine Bewertung:

5

Rezension zu „Das Glück schmeckt nach Zitroneneis“ von Abby Clements

cover Das Glück schmeckt nach Zitroneneis

Buchdetails:
Autor: Abby Clements
Titel: Das Glück schmeckt nach Zitroneneis
Erscheinung: 10.04.2017
Verlag: MIRA Taschenbuch

Inhalt/Klappentext:
Der gebürtige Italiener und die Engländerin Anna wagen das Abenteuer und ziehen vom nasskalten Brighton ins sonnenverwöhnte Sorrent. Hier wollen sie eine Gelateria eröffnen und ganz Italien mit ihren Eiskreationen verzaubern. Eigentlich eine brillante Idee, wäre da nicht Matteos verrückte, laute Verwandtschaft. Insbesondere Mamma Elisa hat ihre eigenen Vorstellungen, wie italienische Eiscreme zu schmecken hat. Eines steht fest, dass wird ein turbulenter Sommer …

Meine Meinung:
Ein toller Sommerroman. Er bringt dem Leser das mediterrane Feeling näher. Mir gefällt der beschreibende Schreibstil sehr. Die Protagonisten sind mir sofort sympathisch und ich konnte mich sofort in sie hinein versetzten. Ganz besonders gefällt mir wie die Autorin das Aufeinandertreffen der beiden Kulturen zeigt. Anna als eher kühle Britin. Sie hat doch einige Schwierigkeiten mit der italienischen Lebensart. Matteo als typischer italienischer Junge. Er muss seine italienische Familie und seine Liebe zu Anna unter einen Hut bringen. In dieser Situation ist sehr Konflikt behaftet. Die Geschichte hat mich oft zum schmunzeln gebracht und ich habe mir gedacht „O, Mann“ .Der Abschluss zeigt sehr schön dass mit gutem Willen auch ein kulturübergreifendes Zusammenleben möglich ist.

Mein Fazit:
Schöner Sommerroman mit tollem Urlaubsfeeling. Es werden die gängigen Italienklischees bedient. Ich kann es als leichte Lektüre empfehlen.

Meine Bewertung:

3

Rezension zu „Mut ist der Anfang vom Glück“ von Heike Karen Gürtler

cover Mut ist der

Buchdetails:
Autor: Heike Karen Gürtler
Titel: Mut ist der Anfang vom Glück
Erscheinung: 19.08.2016
Verlag: Thienemann ein Imprint der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH

Inhalt/Klappentext:
„Man kann von Mut träumen, den der anderen bewundern, sich vorstellen, wie es wäre wenn. Aber Mut ist etwas, das nur wächst, wenn man anfängt, etwas zu wagen. Man muss ihn ausprobieren und trainieren, erst kleine Schritte machen und jedes Mal ein bisschen weitergehen.“ Der Text der neuen Mitschülerin Ella trifft Kim mitten ins Herz! Sie hat furchtbare Angst davor, zu sich selbst zu stehen, zu zeigen, wer sie wirklich ist. Selbst vor ihren besten Freundinnen hütet sie ihr Geheimnis. Aber was wäre eigentlich dabei, wenn alle wüssten, dass sie auf Mädchen steht? Kim fast einen Entschluss, der nicht nur ihr Leben verändern wird.

Meine Meinung:
Sehr schöner Jugendroman. Die Umsetzung der Thematik finde ich sehr gelungen. Der Schreibstil ist sehr jugendlich und lässt den Leser sofort in die Geschichte eintauchen. Die Protagonisten sind sehr interessante Charaktere. Sie sind sympathisch und haben ihre ganz besonderen, liebenswerten Ecken und Kanten. Für mich war Kim das Highlight der Geschichte. Die Entwicklung von ihr gefällt mir sehr gut. Die Autorin hat gekonnt die Unsicherheit der Pupertät und das Anders sein in Szene gesetzt. Ich mag die Achterbahn der Gefühle. Alle Protas müssen in diesem Buch über sich selbst hinauswachsen. Der Abschluss ist vorhersehbar. Er gefällt mir sehr gut.

Mein Fazit:
Sehr schöner Jugendroman mit einer kleinen Gefühlsachterbahn. Spannende Protagonisten und eine tolle Handlung.

Meine Bewertung:

4

Rezension zu „Der Sommer, der uns trennte“ von Cat Jordan

cover der sommer der uns trennte

Buchdetails:
Autor: Cat Jordan
Titel: Der Sommer, der uns trennte
Erscheinung: 15.08.2016
Verlag: HarperCollins

Inhalt/Klappentext:
Nate wird vermisst! Vermutlich ist er tot. Die Gedanken wirbeln erbarmungslos durch ihren Kopf. Das darf nicht sein. Denn wenn es stimmt, bricht ihre Welt zusammen. Gemeinsam aufs College gehen, verloben, heiraten, all das würde es nie mehr geben. Niemand scheint Middie in ihrem Schmerz zu verstehen. Bis auf Lee – Nates bestem Freund, mit dem sie nie gut klargekommen ist. Aber er ist der Einzige, an den sie sich anlehnen kann. Und plötzlich erwächst aus der gemeinsamen Sorge, etwas Neues … Doch ist es wirklich in Ordnung Gefühle für Lee zu haben?

Meine Meinung:
Sehr schöner und emotionaler Roman. Ich wurde von ihm sofort gefangen genommen. Der Schreibstil hat es in sich. Er ist sehr gefühlvoll und lässt den Leser mitfühlen. Der Beginn ist sehr traurig und ich musste doch das ein oder andere Tränchen verdrücken. Die Protagonisten sind sehr tiefgründig. Sie sind sehr sympathisch und zeigen uns sehr passend ihre Emotionen. Ganz besonders hat mir Middie gefallen. Sie durchlebt eine emotionale Achterbahn. Mir gefällt es sehr gut wie Cat Jordan die verschiedenen Wechsel der Stimmungen in der Geschichte eingearbeitet hat. Ich liebe ganz besonders die Szenen die Middie und Lee zusammen zeigen. Sie machen für mich das i-Tüpfelchen der gesamten Geschichte aus. Der Abschluss war für mich nicht sehr überraschend. Er hat sich schon relativ früh abgezeichnet.

Mein Fazit:
Schöner emotionaler Roman. Die Thematik hat mir sehr gefallen. Ich konnte mich mit den Protagonisten sehr gut auseinandersetzten.

Meine Bewertung:

4

 

Rezension zu „Moon Chosen – Gefährten einer neuen Welt“ von P.C. Cast

cover moon chosen 1

Buchdetails:
Autor: P.C. Cast
Titel: Moon Chosen – Gefährten einer neuen Welt
Erscheinung: 21.09.2017
Verlag: FISCHER FJB

Inhalt/Klappentext:
Die Nr. 1- Bestseller-Autorin der »House of Night«-Serie P.C. Cast, hat mit »Moon Chosen« eine großartige Welt von archaischer Kraft geschaffen. Eine neue Welt, in der die Menschen, ihre tierischen Gefährten und die Erde selbst sich drastisch verändert haben – eine Welt voller Schönheit, Liebe, verbotener Geheimnisse und dunkler Mächte. Mari gehört zum Stamm der Erdwanderer und ist die Tochter der Mondfrau ihres Clans, Erbin der einzigartigen Heilkräfte ihrer Mutter. Es ihre Bestimmung, einmal ihren Platz einzunehmen und die Frauen und Männer des Weberclans regelmäßig vom Nachtfieber zu reinigen. Doch sie birgt ein Geheimnis in der im Wald versteckten Höhle, in der sie lebt. Und sie fühlt sich noch nicht bereit, ihrem Schicksal zu folgen. Doch als ein todbringender Angriff ihre Welt aus den Angeln reißt, enthüllt Mari die Stärke ihrer Fähigkeiten und entschließt sich, sich selbst und ihr Volk zu retten. Ihr läuft ein Hund zu, der ihr nicht mehr von der Seite weicht. Ihr neuer Begleiter wird allerdings schon gesucht – von ihren Feinden. Als Mari dem Sohn des Anführers, Nik, begegnet, verspürt sie ein zuvor nie gekanntes Gefühl. Sie bricht die Gesetze des Clans und verbündet sich mit ihm, um die Kräfte zu besiegen, die sie alle zu zerstören drohen.

Meine Meinung:
Sehr schöner Roman. Der Schreibstil gefällt mir sehr gut. Ich liebe es wenn die Umgebung der Handlung sehr detailiert beschrieben wird. Die Wechsel der Sichtweisen sind sehr spannend und machen es richtig interessant. Die Protagonisten sind auf Anhieb sehr sympathisch. Sie haben ihren ganz besonderen Eigenheiten. Diese werden von der Autorin perfekt in das rechte Licht gerückt. Mari gefällt mir sehr gut. Sie wirkt zu Beginn etwas schüchtern und klein. Dieser Eindruck konnte erfolgreich entkräftet werden. Gegen Ende zeigt sie ihre wahre Persönlichkeit. Bei Nik war ich mir zuerst nicht ganz sicher wie ich ihn sehen sollte. Er ist ein sehr verwirrender Charakter. Ich mag es sehr wie detailiert die Protas geschrieben wurden. Die Geschichte ist von Beginn an sehr spannend und actionreich. Das Zusammenspiel der Charaktere finde ich sehr interessant. Die Gewalttätigkeit in den diversen Szenen fand ich doch ein wenig übertrieben. Ganz wundervoll fand ich die Abschnitte in denen Nik und Mari interagiert haben. Der Abschluss war sehr spannend. Er konnte mich sofort fesseln und ich habe mit den Protagonisten mitgefiebert. Der Cliffhänger hat es wirklich in sich. Ich möchte sofort mit dem nächsten Band fortfahren.

Mein Fazit:
Wundervoller Roman mit kleinen Mankos. Sehr spannende Geschichte mit tollen Protas. Leider auch für meinen Geschmack ein wenig zu gewalttätig.

Meine Bewertung:

4